Gewalt an Frauen kein Tabuthema mehr

Artikel teilen

VP-Frauen Landesleiterin NRin Liesi Pfurtscheller: „Wir dürfen keine Toleranz bei der Gewalt gegen Frauen zeigen“

„Ich bin sehr erfreut darüber, dass sich das Wahlprogramm der Neuen Volkspartei intensiv mit dem Thema Gewaltprävention bzw. dem Umgang mit Gewalt befasst“, erklärt Menschenrechtssprecherin Liesi Pfurtscheller, und weiter: „So soll das Strafmaß bei Gewalt an Frauen und Kindern erhöht sowie Akutinterventionen und Notunterkünfte ausgebaut werden. Einen strikteren Rahmen fordern wir auch bei Kinder- und Zwangsehen.“

„Das Thema ‚Gewalt gegen Frauen‘ begleitet die Frauen in der Tiroler Volkspartei nun schon über einen längeren Zeitraum“, so die VP-Frauenchefin Pfurtscheller: „Dieses Thema ist so alt wie die Menschheit und dennoch aktueller denn je.“ Grund genug, das Thema aus den unterschiedlichsten Perspektiven zu beleuchten. „Deshalb haben wir bereits mehrere Veranstaltungen tirolweit zu diesem Thema organisiert“, berichtet die Nationalratsabgeordnete.

Opferschutz und Opferhilfe ausbauen

In allen diesen Veranstaltungen wurde eines klar: „Der Opferschutz sowie die Opferhilfe muss ausgebaut werden. Dieses Thema greift nun unser Parteiobmann Sebastian Kurz in seinem Wahlprogramm auf“, erklärt Pfurtscheller, und weiter: „Hier geht es nicht nur um härtere Strafen für die Straftäter sondern auch um einen verstärkten Ausbau der Beratung und Betreuung von Gewaltopfern. Verstärkte Akutinterventionen und die Erhöhung der Kapazität bei Notunterkünfte um mindestens 5% sind daher unverzichtbar und ein Schritt in die richtige Richtung.“